Bild Wirkstoffe aus der Natur

Buchu / Bucco – Das Wichtigste im Überblick

Allgemeine Hinweise über Buchu

Buchublättern und Buchublätteröl werden traditioneller Weise antiseptische Wirkungen zugeschrieben. Die aktiven Substanzen sollen auch die Harnwege erreichen, weswegen die Pflanze zur Behandlung von Nieren- und Harnwegserkrankungen geschätzt und als harntreibendes Mittel verwendet wird. Daneben wirkt Bucco entzündungshemmend und antibiotisch.

Die Heimat von Bucco oder auch Bucho (Agathosma betulina) ist die Kapregion Südafrikas. Die Blätter des sparrigen Strauches besitzen zahlreiche Drüsen, die ein ätherisches Öl enthalten.

Bild Kapregion Südafrika

Aus den Blättern zubereitete Tees oder Tinkturen werden wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung seit jeher in der traditionellen südafrikanischen Medizin eingesetzt.

 

Bei uns ist Bucco als Tee (Hausmittel) oder Tropfen bei Blasenentzündungen noch eher unbekannt. Dabei ist Bucco gut verträglich und besitzt kaum Nebenwirkungen.

Botanik - Aussehen und Verbreitung

Bucco aus der Familie der Rautengewächse ist ein bis zu 2 m hoher Strauch mit Öldrüsen. Die kleinen, rundlichen Blätter haben eine stark zurückgekrümmte Blattspitze. Die Blüten sind sternförmig und weiß oder blassviolett gefärbt.

Als "Buccoblätter" (mit Fachausdruck Barosmae folium, syn. Folia Bucco) werden die Blätter mehrerer Arten (Agathosma serratifolia, A. apiculata, A. capensis, A. cerefolium, A. ciliata und A. puberula) gesammelt.

Bild Buchu-Feld

Ursprünglich kam Bucco nur in Südafrika in den Bergen der westlichen Kapprovinz vor. Bei den Ureinwohnern in Südafrika (KhoiSan) war Bucco ein Allheilmittel. Heute wird die Pflanze in zunehmendem Maße angebaut und dadurch immer populärer. Viele Arten lassen sich auch bei uns kultivieren. In Europa findet Bucco bei Gichtkrankheiten Anwendung. Da die Extrakte einen starken Eigengeruch haben, verwendet man sie auch zur Parfümierung.